Méca­ni­ques Discursives

Fred Penelle & Yannick Jacquet

Während die Zeit jeden Tag schneller zu verlaufen scheint, schaffen Fred Penelle und Yannick Jacquet eine Pause, eine Unterbrechung, Zeit für einen Atemzug. Ein merkwürdiger Mechanismus voller schattenhaften Chimären erstreckt sich über die Wand.

Sie sind mysteriös, aber trotzdem bekannt. Ist dies ein Laborversuch oder der Plan eines künftigen Netzwerks? Minutiös wie eine wunderschöne Uhr aufgebaut, zeichnet das Werk Verbindungen, Routen, wirklich falsche, sich windende Wege und lädt es zum Fliehen und Träumen ein. Die Geschichte wird wie ein vielschichtiges Drehbuch zerlegt. Es wird keine Mühe gescheut, um Menschen zu beirren, vom rechten Weg abzubringen, voranzutreiben. Zeit wird zerrissen, zerlegt, verloren und trotzdem verweist alles darauf. Mécaniques Discursives ist wie eine Klammer zwischen zwei Epochen: der von Gutenberg und der von Big Data. Indem die älteste Form der Bildwiedergabe (Holzschnitt) mit den neuesten digitalen Technologien konfrontiert wird, überbrückt die Installation Jahrhunderte und verdichtet sie die Zeit.

Über den Künstler

Fred Penelle & Yannick Jacquet

http://www.mecaniques-discursives.com/